Mittwoch, 13. Juli 2016

Tolino Media und die nachträglich ausgezahlte Umsatzsteuer

Tolino Media (TM) ist vor ein paar Wochen aufgefallen, dass es in seinen Abrechnungen zu wenig Umsatzsteuer aufgeführt hat, nämlich den ermäßigen Steuersatz von 7 % statt des korrekten von 19 %.
TM hat nun die korrigierten Abrechnungen (Betreff "Abrechnung") verschickt, zeitgleich mit den stornierten alten (Betreff "Rücklauf").

So, nun muss das Geld aber noch ans Finanzamt (FA) ... und WIE macht man das?
Wer einen Steuerberater hat, darf sich
a) freuen, weil der die Arbeit übernimmt.
b) ärgern, weil er einem die Arbeit höchstwahrscheinlich in Rechnung stellt (wenn nicht, heiraten, das Goldstück!)

Das heißt, man zahlt für etwas, woran man keinen Cent verdient hat. Fein.

___


Wer wie ich seine Steuererklärungen selbst macht (ich habe mitunter seltsame Hobbys, ich weiß), muss sich selbst darum kümmern.

Die korrigierten Abrechnungen liegen also vor, das Geld ist aber noch nicht überwiesen worden.

Wer der Soll-Besteuerung unterliegt, muss nun sofort tätig werden. Wer der Ist-Besteuerung unterliegt, erst dann, wenn das Geld auf dem Konto eingegangen ist. Die Arbeitsschritte sind aber im Prinzip identisch.

1.) Brief(!) ans Finanzamt, indem man den Grund für die Korrekturen in den Umsatzsteuer-Voranmeldungen erklärt.
Als Beleg dafür, dass es kein Eigenverschulden war, folgendes in Kopie mitschicken:
  • eine falsche Abrechnung mit 7 %
  • die entsprechend korrigierte Abrechnung mit 19 %
  • die Mail vom 7. Juni 2016 mit dem Betreff "Änderung der AGB", die auch auf die fehlerhafte Umsatzsteuer hinweist

In dem Brief nennt man die zu korrigierenden Zeiträume für die Umsatzsteuer-Voranmeldung, am besten auch den Gesamtbetrag und nennt das voraussichtliche Datum, wann mit der Überweisung gerechnet wird. Und die eigene USt.-Steuernummer nicht vergessen ...

2.) Korrekturen der Umsatzsteuer-Voranmeldungen vornehmen
Das geschieht über ELSTER und ist eigentlich selbsterklärend. Man kann an Erklärungen auch nachträglich Korrekturen vornehmen. Dafür gibt es eine eigene Checkbox im Formular. Die Felder für Einnahmen mit 7 % und 19 % müssen entsprechend bearbeitet werden. Mehr nicht.
Die Korrekturen müssen natürlich zum jeweils richtigen Zeitraum passen! Also eigene Buchführung durchsehen, wann welche Überweisung auch tatsächlich dem FA mitgeteilt wurde.

3.) Korrektur an der Umsatzsteuererklärung für 2015 vornehmen (Ich habe sie noch nicht gemacht. Wer zu spät kommt, den beschenkt das Leben also mitunter auch …). Das läuft im Prinzip genauso wie bei der Voranmeldung.

4.) Unterliegt man der Soll-Besteuerung, muss das Geld jetzt direkt nach Eingang der korrigierten Rechnungen überwiesen werden. Bei der Ist-Besteuerung erst, sobald es auf dem Konto eingegangen ist.

Durch den Brief zeigt man dem FA schon mal, dass kein Eigenverschulden vorlag und man proaktiv tätig wird, was das FA immer schätzt. Die Mitarbeiterin war deshalb am Telefon gerade auch sehr freundlich und hilfsbereit.

Sollte es noch Nachfragen geben, wird sich das FA melden. Aber üblicherweise gilt: überweist man das, was noch aussteht, ist es damit vollauf zufrieden.

___


Zum Abschluss ein herzliches Danke an Tolino Media für diese Erweiterung meines Erfahrungsschatzes und die belebende Mehrarbeit, in deren Genuss ich ohne die monatelang fehlerhaften Abbuchungen nicht gekommen wäre! (Ja, das war jetzt Ironie (bzw. beißender Spott))

(Es versteht sich, dass alle Angaben ohne Gewähr und nach bestem Wissen und Gewissen aufgeführt werden. Sicherheitshalber beim eigenen FA nachfragen.)

Kommentare:

  1. Was für ein "schöner" Artikel. Ich liebe deine Sprache, Thomas. Und deine leise (Selbst)Ironie …

    AntwortenLöschen
  2. Übrigens haben sich bei den neuen Gutschriften dann auch mal eben die Nettobeträge geändert. Anscheinend gelten für Tolino-Media jetzt nicht mehr die kaufmännischen Rundungsregeln.
    Der Hinweis, es handele sich um eine Stornierung wegen MsWt.-Korrektur ist insofern auch falsch, denn es handelt sich um eine generell korrigierte Abrechnung. Insofern kann man nicht mal eben einfach den USt.-Betrag korrigieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir für den Hinweis! Ich werde alle neuen Rechnungen auch hinsichtlich des Nettobetrags abgleichen.

      Löschen