Dienstag, 9. Februar 2016

Amazon und Tolino - von möglicher und tatsächlicher Reichweite

Die Online-Shops der Tolino-Allianz geben an, um die 40 % Marktanteil bei eBooks im deutschsprachigen Raum zu haben. Und damit zu Amazon mindestens aufgeschlossen, es wenn nicht sogar überholt zu haben.
Diese Meldung bezweifle ich nicht einmal. Tolino erreicht Käuferschichten, die Amazon verpasst, gerade durch die Auslage in den Buchhandlungen.

Es ist nun aber ein großer Unterschied zwischen der potenziellen Reichweite, die ich als Autor haben könnte - und der tatsächlichen, die ich in meinen Abrechnungen feststelle.
Beide bieten für Autoren einen Direktzugang an, Amazon mit KDP, Tolino mit Tolino Media. In Sachen Komfort tun sie sich nicht viel, wobei ich beim Handling Vorteile bei Amazon sehe. Aber das ist ein anderes Thema.

Beide Shopsysteme sollen also gleichauf liegen, mit jeweils 40 %.

Für mich (Betonung auf für mich!) kann ich ganz klar sagen: Schön wär's ... wenn Tolino mit Amazon gleichauf liegen würde. Dann hätte ich nämlich deutlich mehr Umsatz. Tatsächlich sieht es für meine sechs bestverkauften Romane - mittlere bis untere Midlist - so aus:

Beide Urban Fantasy


Moderne Science-Fiction



Retro-SF

Eindeutig.
Lohnen sich die Tolino-Shops für mich also? Nicht wirklich. Was ich unter dem Strich dort verdiene, dürfte ich bei einer Exklusivität bei Amazon über die Ausleihen in KU locker reinholen.

Es bleibt also eine "politische / strategische" Entscheidung, ob ich mich exklusiv an Amazon binde oder auf breite Streuung setze. Da ich meine eBooks ohne DRM verkaufe, könnte aber im Prinzip jeder ePub-Leser mit Calibre die Amazon-Dateien umwandeln.

Es gibt AutorInnen, bei denen sieht das anders aus. Aber auch das ist der Gedanke, den man immer im Hinterkopf behalten sollte. 

Man kann nur das System für sich erarbeiten, das für einen selbst funktioniert. Und dabei kann man sich an anderen orientieren, muss aber letztlich doch für sich selbst ausmachen, wo und wie man die bestehenden Angebote nutzt.

Ich muss mal sehen, was ich mache.
Im Augenblick spricht aber vieles dafür, dass ich auf Amazon setzen werde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen